Chronologie der Wikingerinvasion

Wikinger Kulturen -

Chronologie der Wikingerinvasion

des Lesens

Chronologie der Wikinger Invasionen

Hunderte, dann Tausende, bestiegen ihre Langschiffe und machten sich auf den Flüssen und Meeren auf, um neue Länder zu erobern. Vom 8. bis zum 11. Jahrhundert häuften die Wikinger Raubzüge und Invasionen auf dem gesamten europäischen Kontinent, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt. Die Wikingerzeit bestand letztlich aus drei Jahrhunderten voller Invasionen, Raubzüge und Plünderungen.

Auch wenn es schwierig ist, ein vollständiges Wissen über die Invasionen der Wikinger im Laufe der Geschichte zu haben, werden viele ihrer Einfälle noch in historischen Schriften berichtet. Es ist dann leicht, die Chronologie ihrer Überfälle zu erraten. Die Ursachen sind alle bekannt. Wunsch nach geografischer Expansion auf der einen Seite, Bereicherung auf der anderen. Und viele andere.

Chronologie wichtiger Wikinger-Invasionen

Die Invasionen der Wikinger dauerten vom 8. bis zum 11. Jahrhundert. Sie sind also recht zahlreich.

Hier ist eine Liste derer, die Sie sich merken sollten:

753: Die allererste Wikingerkolonie wird in Russland gegründet. Es sind Schweden, die sich dort niederlassen.
793: Am 8. Juni desselben Jahres griffen die Wikinger das Kloster Lindisfarne in Nordengland an. Sie plünderten und brandschatzten es.
799: Erste Erwähnung einer Wikingerinvasion in Frankreich. Die Barbaren plündern ein Kloster in Noirmoutier.
841: Wikinger-Langschiffe fahren zum ersten Mal die Seine hinauf und fallen in Rouen ein. Die Kathedrale und die Abteien werden zerstört.
845: Paris wird von den Wikingern eingenommen. Der König, Karl der Kahle, zahlt siebentausend Pfund Silber, um sie zu verabschieden.
856: Die Wikinger greifen erneut Paris an.
865: Die Große Armee landet in England. Es kommt 879 in Frankreich an.
982: Der Wikinger Erik der Rote landet im Exil in Grönland, um eine Kolonie zu gründen.
1017: Letzter Wikingerüberfall in Frankreich.
1066: Ende der Wikingerzeit. Harald Hardrada, König von Norwegen, versucht vergeblich, in England einzufallen. Er wird in der Schlacht von Stamford Bridge getötet.

Wikinger Tee Shirt Manner mit Weltreise

8. Jahrhundert, die allerersten Raubzüge

Wikingerüberfälle in Europa

Im Jahr 753 gründeten die ersten schwedischen Wikinger eine Kolonie in Russland, unweit des heutigen St. Petersburg.

Im Jahr 789 fand der erste bekannte Wikingerüberfall auf der Insel Portland statt. Diesmal sind es die Norweger, die aufbrechen, um sich in den Schären der Nordsee, in Schottland, niederzulassen. Ein Ort, den die Wikinger besonders schätzen, weil sie ihre Raubzüge und Plünderungen in Britannien fortsetzen.

Im Jahr 793 griffen die nördlichen Barbaren das Kloster Lindisfarne in Nordengland an. Dies war der erste große Wikingerüberfall. Die Kirchen von Northumbria werden zerstört und geplündert, die Bevölkerung wird massakriert. Die Gewalt des Ereignisses ist so groß, dass es in ganz England erzählt wird und sogar die Ohren von Karl dem Großen erreicht. Zwei Jahre später erreichten die nördlichen Barbaren Irland.

Zu dieser Zeit waren die Wikinger auch im Reich der Franken präsent. Im Jahr 799 plünderten sie ein Kloster in Noirmoutier. Der damalige König, Karl der Große, setzte daraufhin die an der Küste der Vendée anwesenden Wachschiffe in Alarmbereitschaft - vergeblich.

9. Jahrhundert, die Verwüstung durch die Große Armee

Die Invasion der Wikinger in Frankreich

Im Jahr 802 eroberten die Wikinger Orkney, Shetland und die Hebriden, wo sie bis ins 11. Jahrhundert blieben. Etwa 10 Jahre später plünderten sie die Insel Bouin in der Vendée und setzten sie in Brand.

Im Jahr 820 eroberten die norwegischen Wikinger Irland und ließen sich dort nieder. Im selben Jahr griffen sie die Insel Noirmoutier an. Dies wurde im Jahr 830 wiederholt. Von diesem Zeitpunkt an begann die Zeit der Invasionen.

Im Jahr 835 eroberten die Wikinger Dorestad, Antwerpen und Witla im heutigen Frankreich. Angesichts der Invasionen befahl Pepin I. von Aquitanien die Evakuierung der Inseln Ré, Oléron und Noirmoutier, um den Barbaren zu entkommen. Im Jahr 841 zogen die Wikinger die Seine hinauf und nahmen am 12. Mai Rouen ein. Sie plünderten die Kathedrale und zerstörten die Abteien. Zwei Jahre später griffen sie die Stadt Nantes an. Sie plünderten und verbrannten es. Auf der Stelle töteten sie den Bischof Gohar und schlugen ihm den Kopf ab, um den Feind zu erschrecken.

Im Jahr 845 kamen die Wikinger an die Seine. Nicht weniger als 5.000 von ihnen, in 120 Langschiffen, wurden von dem bekannten Ragnar Lothbrok übernommen. Sie erreichten Paris und verwüsteten die Stadt. Sie töten die Soldaten und plündern die Klöster. Und Karl der Kahle zahlte ihnen schließlich einen Tribut von 7.000 Pfund Silber, um sie zu verabschieden.

Im Jahr 846 eroberten sie die Insel Noirmoutier zurück, die dann zu einer ihrer Operationsbasen wurde. Doch die Barbaren aus dem Norden machten damit nicht Schluss. Im Jahr 848 plünderten die Wikinger Bordeaux, im Jahr darauf Périgueux. Im Jahr 850 errichteten sie in der Nähe von Rouen einen befestigten Stützpunkt. Die Barbaren aus dem Norden plünderten daraufhin die Stadt Tour und Blois.

Es war 856, als die Wikinger Paris zum zweiten Mal zu Fall brachten. In den folgenden Jahren griffen sie die iberische Halbinsel an, dann Konstantinopel, bevor sie 861 zum dritten Mal Paris einnahmen. Für die Könige der Franken, die in diesem Jahrhundert aufeinander folgten, war die Situation kompliziert. Die Wikinger griffen das Königreich immer wieder an und bereicherten sich mit Plünderungen und Friedensverträgen, die sie nur kurze Zeit einhielten.

Am Ende des Jahrhunderts kehren die Wikinger mit ihrem großen Heer nach Großbritannien zurück, um zu plündern. So sehr, dass die englischen Könige 871 einen Friedensvertrag mit den Dänen schlossen und ihnen bestimmte Ländereien überließen. Im Jahr 876 gründeten die Wikinger dann das Königreich York in England. Dann kehrten sie nach Frankreich zurück, um nacheinander Boulogne, Gent, Courtrai, Cambrai und Arras anzugreifen. Ganz zu schweigen von Amiens und Corbie, Lüttich, Aachen, bevor sie 886 Saint-Lô einnahmen. Im Jahr 892 zog sich das große Wikingerheer endgültig aus Frankreich zurück.

Schlusselanhanger Wikinger mit Drakkar Ship

10. Jahrhundert, die Normannen in Frankreich

Wikinger Invasion in Paris

Im Jahr 911 wurde die Normandie mit ihren neuen Bewohnern, den Normannen, geboren. Rollon, Anführer einer dänischen Wikingertruppe, wurde durch den Vertrag von Saint-Clair-sur-Epte Herzog der Normandie. Die dänischen Wikinger überfielen die Bretagne im Jahr 913 und nahmen Landévennec ein. Nantes wurde dann 919 von den Skandinaviern zurückerobert, wo sie sich dauerhaft niederließen. Sie wurden 939, nach der Schlacht von Trans, aus der Bretagne vertrieben. Im Jahr 982 wurden sie in der Gascogne besiegt.

In Britannien respektierten die Wikinger den Friedensvertrag nicht und führten all die Jahre weiter Krieg. König Alfred dem Großen von Wessex gelang es, sie zu besiegen und 886 die Stadt London zurückzuerobern. Und seine Nachfolger wehrten die Wikinger noch bis 937 ab. Aber die Barbaren aus dem Norden zogen im Jahr 990 die Themse hinauf nach London. Dann belagerten sie die Hauptstadt im Jahr 994.

11. Jahrhundert, das Ende der Wikingerzeit

Das Ende der Wikingerzeit

Der Legende nach segelte im Jahr 1000 Erik der Rote, der wegen Mordes aus Skandinavien verbannt worden war, nach Grönland. Im Jahr 1002 kehrten die Wikinger nach England zurück und vollendeten ihre Eroberung 11 Jahre später. Das Jahr 1014 markiert das Ende der Wikingerinvasionen in Irland. Und das Jahr 1017 markiert das Ende der Invasionen im Reich der Franken. Im Jahr 1066 versuchte der norwegische König Harald III. in England einzumarschieren, scheiterte aber und wurde in der Schlacht von Stamford Bridge getötet. Ein Ereignis, das das Ende der Wikingerzeit markiert.

Ring von Erik dem Roten


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.