Kostenloser Versand UND 10% Rabatt bei einem Mindestbestellwert von 80€!
Wie sind die Wikinger ausgestorben ?

Wikinger Kulturen -

Wie sind die Wikinger ausgestorben ?

des Lesens

Bis ins 15. Jahrhundert hinein kolonisierten, überfielen und plünderten die Wikinger die Länder um sie herum. Nach fast 500 Jahren des Reisens und Entdeckens verschwanden sie. Doch was waren die Gründe für das Aussterben der Wikinger ?

Europa rüstet sich gegen Wikingerangriffe

Europa rüstet sich gegen Wikingerangriffe

Mehrere Jahrhunderte lang unternahmen die Wikinger eine Reihe von Raubzügen und Invasionsversuchen. Sie griffen hauptsächlich religiöse Gebäude an, die nicht gut bewacht waren. Und oft während religiöser Feste gehandelt, aus den gleichen Gründen.

Doch im Laufe der Jahre verbündeten sich die europäischen Völker und organisierten sich, um der Bedrohung durch die Wikinger zu begegnen. Sie bauten Festungen, die sie mit gut ausgebildeten Armeen verteidigten. Religiöse Gebäude wurden ebenfalls geschützt und es wurde schwierig, sie einzunehmen. Auf diese Weise werden Wikingerüberfälle kompliziert und unrentabel. Und so verblassen sie mit der Zeit.

Schlacht an der Stamford Bridge signalisiert Ende der Wikinger-Ära

Schlacht an der Stamford Bridge signalisiert Ende der Wikinger-Ära

Am 25. September 1066 brach in Yorkshire in Nordengland die Schlacht von Stamford Bridge aus. Die englische Armee stellte sich den Wikingern aus Norwegen entgegen, die versuchten, den englischen Thron zu erobern. Während der Schlacht fiel Harald, der Anführer der nordischen Krieger, nachdem er einen Pfeil in die Kehle bekommen hatte. Auch wenn in den Folgejahren noch einige skandinavische Feldzüge in Großbritannien stattfanden, markierte die Schlacht von Stamford Bridge das Ende der Wikingerzeit.

Als Reisende im Herzen veränderten die Wikinger ihre Lebensweise. Viele nahmen schließlich das Christentum an und wurden sesshaft.

Nordic Deko mit Wikinger Krieger

Das Verschwinden der Wikinger: Schuld ist das eisige Klima

Das Verschwinden der Wikinger: Schuld ist das eisige Klima
Der Mensch war bereits im 15. Jahrhundert ein Opfer des Klimawandels und seiner Folgen. Für die Wikinger, die in Grönland und in den kältesten Regionen lebten, ist dieses Klima teilweise die Ursache für ihren Verlust.

Das Verschwinden der Wikinger in Grönland

Das Verschwinden der Wikinger in Grönland

Um 982 kolonisierte der Wikinger Erik der Rote Grönland und ließ sich mit seinen Männern dort nieder. Sie bestellten Land und züchteten Rinder und Schafe in einem Klima, das viel milder war als das heutige. Das Land und das Meer waren reich, sowohl für den Ackerbau als auch für die Jagd und die Zucht.

Im 13. Jahrhundert ließen sich fast 2.000 Wikinger in Grönland nieder. Sie züchteten Ziegen und Schafe. Kühe auch, und Schweine, die etwas weniger resistent waren.

Im Laufe der nächsten zwei Jahrhunderte verschwanden die Spuren der Wikinger. Und dabei ist das Klima wichtig. Mit Beginn der Kleinen Eiszeit sinken die Temperaturen immer mehr. Die Wikinger konnten sich nicht an die eisige Kälte anpassen: Schiffe konnten wegen des Eises nicht mehr anlegen, Nachschub wurde schwierig zu beschaffen und eine Hungersnot setzte ein. Zumal auch die für die Tiere zur Verfügung stehenden Weiden verschwanden.

Einige der Wikinger beschlossen daher, Grönland zu verlassen, bedroht von all diesen Folgen des Klimawandels. Diejenigen, die bleiben, sterben schnell an Hunger, unter anderem.

Sind die Wikinger aus Grönland verschwunden, weil es zu wenig Walrosse zum Jagen gab?

Die Walrossjagd der Wikinger

Laut einer kürzlich veröffentlichten wissenschaftlichen Studie starben die nordischen Wikinger, nachdem sie Walrosse, vor allem aber deren Elfenbein, übermäßig ausgebeutet hatten. Und es ist die Zeitschrift Quaternary Science Reviews, die das sagt. Wenn die klimatischen Bedingungen zweifellos eine Rolle bei ihrem Verlust gespielt haben, ist die Suche nach Walross-Elfenbein nach Ansicht der Forscher wahrscheinlich genauso wichtig.

Die Wikinger tauschten dieses Elfenbein in Europa gegen Eisen oder Holz. Mit der Zeit wird das Elfenbein nicht mehr von erwachsenen Walrossen, sondern von jungen Walrossen, vor allem von Weibchen, entnommen. Infolgedessen ging die Walrosspopulation dramatisch zurück, und mit ihr der Preis für ihr Elfenbein.

Tatsächlich überschwemmte im 13. Jahrhundert das Elfenbein der Elefanten die europäischen Märkte. Weil sie nicht mehr jagen und verkaufen konnten, waren die Wikinger bald knapp an Holz und Eisen. Die wenigen vor Ort gefundenen Eisenwerkzeuge der Wikingerbevölkerung waren stark abgenutzt. Ein Beweis für ihre Knappheit. Deshalb sind sie nach Angaben der Forscher immer wieder abgewandert oder verschwunden.

Horner Deko mit Odins Pferd

Warum haben die Inuit überlebt?

 Angesichts dieser Erklärungen bleibt eine Frage: Warum haben es die in Grönland anwesenden Inuit geschafft, dort zu überleben? Ganz einfach, weil die Praktiken der beiden Völker nicht die gleichen sind. Während sich die Wikinger auf Ackerbau und Viehzucht konzentrierten, fischten und jagten die Inuit hauptsächlich Robben, Wale und sogar Karibus. Und es sind ihre ausgeklügelten Jagdtechniken, die ihnen das Überleben ermöglichen.

Wikinger mischen sich unter die ursprüngliche Bevölkerung

Heute werden die Wikinger als Schweden, Norweger, Finnen oder Dänen bezeichnet. Normannen auch. Diejenigen, die einst bestimmte Regionen Europas kolonisierten, endeten für die einen mit dem Tod, für die anderen mit der Verschmelzung mit der Bevölkerung

Sind die Wikinger aus Norwegen und anderen skandinavischen Ländern verschwunden?

Geschichte, Kultur und Tradition der Wikinger

Die Wikingervölker, die Europa kolonisierten, blieben manchmal dort, wobei die Männer die Frauen in den neuen Ländern heirateten. Diejenigen, die nach Grönland aufbrachen, kehrten meist in die Länder zurück, aus denen sie fünf Jahrhunderte zuvor aufgebrochen waren, z. B. nach Norwegen. Und innerhalb weniger Generationen verschmolzen die Wikinger schließlich mit der ursprünglichen Bevölkerung in jedem der Länder und Regionen, in denen sie sich niedergelassen hatten.

Der Katholizismus wurde von vielen angenommen und die Kirche wurde zu einer Institution in ganz Skandinavien. Im Laufe der Jahre wurden Verwaltungen eingerichtet, vor allem um Steuern einzutreiben. Könige konnten nun regieren, ohne Expeditionen zur Finanzierung ihrer Politik zu benötigen.

Wikinger Ring mit Skandinavischem Knoten


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.