Kostenloser Versand UND 10% Rabatt bei einem Mindestbestellwert von 80€!
Der Blutadler

Wikinger Kulturen -

Der Blutadler

des Lesens

Der Blutadler, die Pein der Wikinger götter

Die Wikinger sind als eine Zivilisation von rücksichtslosen Barbaren bekannt. Gemeinhin werden sie als rücksichtslose Wesen mit unmenschlichen Praktiken beschrieben, ihr Ruf wird jedoch von mittelalterlichen Historikern weitgehend übertrieben.

Doch in jeder Geschichte steckt ein Stück Wahrheit! Die Barbarei der Wikinger spiegelt sich in einigen der blutrünstigen Rituale und Praktiken der damaligen Zeit wider: Der Blutadler ist ein perfektes Beispiel.

Der Blutadler ist ein uraltes nordisches Hinrichtungsritual von unglaublicher Grausamkeit und Grausamkeit. Sie gilt als die ultimative Strafe, die man erleiden kann, und ist nur den größten Frevlern vorbehalten. Das erklärt, warum nur wenige historische Persönlichkeiten, die man kaum an einer Hand abzählen kann, Opfer dieser Tragödie wurden.

Wollen Sie verstehen, warum diese Art der Ausführung so viel von sich reden macht? Wurde es wirklich benutzt, um Ragnars Tod zu rächen? Um das Wahre vom Falschen zu entwirren, lassen wir Sie die Geschichte, den Ursprung und die Bedeutung des berühmten Blutadlers entdecken!

Der Ursprung des Blutadlers: Die göttliche Strafe!

Der Ursprung des Blutadlers, Die göttliche Strafe!

Die Bedeutung des Blutadlers ist noch sehr unklar, aber es handelt sich nicht um ein harmloses Hinrichtungsritual. In der Tat hat sie in der gesamten skandinavischen Literatur nur vier Opfer gefordert, aber nicht die wenigsten.

Manchmal als Hinrichtungsritus beschrieben, manchmal als Opferzeremonie dargestellt, macht ihr theatralischer und brutaler Charakter sie zu einer einzigartigen Bestrafung, die es in keiner anderen Kultur gibt. Bis heute bleibt es ein echtes Rätsel, sowohl für die Öffentlichkeit als auch für Historiker.

Die Grausamkeit dieser Praxis wird in verschiedenen filmischen Werken, insbesondere in der Serie Vikings, aufgezeigt und wirft bei den Zuschauern viele Fragen auf:
  • Warum gibt es eine solche Praxis?
  • Welches Sakrileg musste begangen werden, um es zu verdienen?
  • Welche historischen Figuren wurden dieser Folter unterzogen?
  • Was ist der Ursprung und die Bedeutung dieses Ritus?

Auch heute haben wir nicht alle Elemente in unserem Besitz, um alle diese Fragen zu beantworten. Dennoch werden wir im Laufe dieses Artikels versuchen, dieses ebenso brutale wie faszinierende Wikinger-Phänomen zu entmystifizieren.

Der Blutadler: Mythos oder Realität ?

Die historischen Wikingersagas beschreiben detailliert den Ablauf dieses Rituals, ein Akt von beispielloser Grausamkeit. Beim Blutadler werden die Opfer während der gesamten Tortur am Leben gehalten, während ihnen die Rippen an der Seite des Rückens gebrochen werden. Einer nach dem anderen werden sie aufgeschnitten und von der Wirbelsäule gelöst, dann auseinandergespreizt, um die Lungen des Geopferten freizulegen.

In manchen Fällen geht die Bestrafung noch weiter: Den Verurteilten werden die Rippen, die Lunge und manchmal sogar die Eingeweide herausgerissen, um blutige Flügel zu bilden. Von diesem Schreckensbild leitet sich auch der berühmte Name ab.

Vikings Pullover mit Blutadler

Trotz all dieser erschreckenden Details ist der historische Wahrheitsgehalt dieser skandinavischen Folterung immer noch umstritten. Es gibt keine historischen Beweise dafür, dass es in der Wikingerzeit tatsächlich praktiziert wurde oder dass es eine rein literarische Erfindung war.

In der Tat sind die nordischen Hinweise auf den Blutadler nicht zahlreich, und die wenigen Sagen, die es gibt, gehen alle auf die Zeit nach der Christianisierung Skandinaviens zurück.

Der Blutadler, eine Opfergabe an Odin ?

 

Es ist bekannt, dass die Wikinger nie Chorknaben waren. Nach jedem Sieg folterten sie ihre Feinde und opferten sie dem Gott Odin. Eines dieser Rituale war der Blutadler, das schrecklichste von allen. Die bloße Andeutung davon würde ganze Dörfer in die Flucht schlagen!

Die Wikingersagas sind sich alle einig über seine Grausamkeit, aber es bleiben einige Diskrepanzen über seine Modalitäten sowie über seinen tatsächlichen Wert zwischen den verschiedenen Quellen:

  • In der Haralds saga hárfagra und der Orkneyinga saga ist es ein rituelles Opfer an den Gott Odin. Nach jeder Eroberung opfern die Wikinger ihre Feinde, um den Segen des letzteren zu erhalten;
  • In der Ragnarsaga Loðbrókar, den Gesta Danorum und der Knútsdrápa wird sie als Mittel der Rache bezeichnet. In diesem Fall von Ragnars Söhnen benutzt, um die Ermordung ihres Vaters durch König Ælle von Northumbria zu rächen;
  • Nach den mythischen Quellen der Wikingerlegenden Reginsmál und Orms þáttr Stórólfssonar wird der Blutadler sogar von göttlichen Wesen benutzt.

Zusätzlich zu diesen Unterschieden beschreiben dieselben Sagen den Verlauf dieser Operation nicht auf dieselbe Weise. In einigen dieser Quellen, vor allem in der Reginsmál, der Ragnars saga und den Gesta Danorum sind die Rippen nicht eingeschnitten. Ein Adler wird in den Rücken des Opfers geschnitzt, und manchmal wird Salz darauf geworfen.

Auf jeden Fall unterstützt der irische Historiker Alfred Smyth die Historizität des Blutadlers. Er stellt fest, dass es sich eindeutig um einen Ritus des Menschenopfers im Namen des Wikingergottes Odin handelt.

Der Blutadler, eine rein literarische Erfindung ?

In einem Artikel von 1984 beschrieb Roberta Frank den Blutadler als "den Vogel, der nie gewesen wäre". Der Artikel, Viking Atrocities and Scaldic Verse: The Blood Eagle Rite, stellt die Existenz eines solchen Rituals in Frage.

Da die Wikingersagas meist erst nach der Christianisierung der nordischen Länder geschrieben wurden, stellt sie fest, dass die Autoren die alten skaldischen Verse falsch interpretiert haben. Ihrer Meinung nach ist diese Fehltranskription der Reginsmál-Strophe auf das Kenning (eine besondere Syntax) des Wortes "Adler" zurückzuführen.

Darüber hinaus beschreibt Roberta das Reginsmál als "eine rätselhafte und anspielungsreiche Geschichte, die schwer zu interpretieren ist". Da sie die einzige Quelle aus der Wikingerzeit ist, die ihre Existenz bezeugt, ist es leider sehr schwierig, ihren Wahrheitsgehalt festzustellen.

Roberta erklärt, dass der Brauch einfach eine Anspielung darauf ist, die Überreste von Feinden mit dem Gesicht nach unten auf dem Schlachtfeld liegen zu lassen, damit das Aas sie zerreißen und zerfetzen kann.

Ein christlicher Mythos, um die Wikinger zu dämonisieren?

Viele andere Historiker unterstützen die Theorie, dass der Blutadler eine reine Erfindung ist. Schlimmer noch, es ist ein Mythos, der von Christen, den eingeschworenen Feinden der Wikinger, geschaffen wurde, mit dem einzigen Zweck, sie zu dämonisieren.

Neben Roberta Frank sind sich zwei weitere Historiker, David Horspool und Ronald Hutton, einig, dass es sich um eine Schöpfung handelt, die nur dazu dient, maximalen Schrecken zu erzeugen.

Nach ihnen ist es einfach ein christlicher Mythos ohne historische Grundlage, der sich aus :

  • Das Missverständnis und die Fehlinterpretation der altnordischen Verse;
  • Das Missverständnis und die Fehlinterpretation altnordischer Verse, zu denen Details von Geschichten christlicher Märtyrer und Helden hinzugefügt werden, die den Ursprung dieses grausamen Folterrituals darstellen würden.

In der Tat bleibt die Mythentheorie plausibel, wenn man bestimmte Merkmale des Blutadlers mit bestimmten christlichen Geschichten vergleicht. Nehmen wir zum Beispiel den Bericht über den Tod des Heiligen Sebastian, dem die Seiten seines Rückens von Pfeilen zerrissen wurden, der verlassen wurde und in einem zweiten Anlauf von Aasfressern verschlungen wurde.

Die Bedeutung des Blutadlers

Der Adler ist ein Vogel, der eng mit Odin verbunden ist. Symbol der Macht und Herrschaft des Himmels, verweist direkt auf den als "Adlergott" bezeichneten Göttervater und Beschützer der Welten. Zweifellos ist dies der Grund dafür, dass viele Historiker den Blutadler als rituelles Opfer für den Gott Odin betrachten.

Die Orkneyinga-Saga bekräftigt diese Theorie durch die Legende von Torf-Einarr. Nach dieser alten Geschichte opferte der Wikingerheld seinen Feind Hálfdan dem Gott Odin, um seinen Sieg zu feiern.

Andererseits legen andere Beispiele nahe, dass es eine Methode der Rache war, besonders für seinen Vater. Die Popularität dieser Hypothese ist vor allem auf die Geschichte vom Tod des Königs Ælle von Northumbria zurückzuführen, die in der Literatur mehrfach erwähnt wird.

Wikinger Aufkleber mit Triskel

Die Opfer des Blutadlers

Obwohl er sich mit seiner Grausamkeit und Barbarei in die Geschichte eingeschrieben hat, wird der Blutadler insgesamt nur 4 angebliche Opfer gefordert haben. Was der Sache nicht hilft, ist die Tatsache, dass einige von ihnen fiktiv sind, so dass die Geschichten in jeder Hinsicht erfunden sein könnten.
Neben zwei Wikingerlegenden gibt es nur zwei sehr spezifische Fälle, in denen Vergeltung tatsächlich eingesetzt wurde:

  • Die Rache von Ragnars Söhnen an dem Anstifter zum Mord an ihrem Vater;
  • Die Opferung an den Gott Odin von Hálfdan háleggr mit einem langen Bein von Torf-Einarr.

Die legendäre Rache der Söhne von Ragnar

Der Blutadler - Wikinger

Die Legende von der Rache Ivars des Knochenlosen und seiner Brüder ist das populärste historische Beispiel für die Anwendung des Blutadlers zum alleinigen Zweck der Rache.

Ragnar Lothbrok, machthungrig und von dem tiefen Wunsch getrieben, sein Land zu erweitern, macht sich auf, England zu erobern. Sein Stolz spielt ihm einen Streich, und er tappt in eine Falle, die ihm König Ælle von Northumbria stellt. Er verurteilt ihn zu einem schrecklichen Tod und wirft ihn in eine Schlangengrube, um an jedem ein Exempel zu statuieren, der versucht, in sein Gebiet einzudringen.

Nachdem er naiv eine gewalttätige Wut im Lager der Wikinger entfesselt hat, ahnt er nicht, was ihn im Gegenzug erwartet. So ließ die Antwort von Ragnars Söhnen nicht lange auf sich warten! Für die Bestrafung ihres Vaters gibt es nur eine Strafe, die ihr an Gewalt und Aggression gleichkommt oder sie übertrifft: der Blutadler! Der König erliegt bald den Händen des gnadenlosen Ivar des Knochenlosen.

König Ælle von Northumbria ist zweifellos das berühmteste Opfer dieser abscheulichen Strafe und das erste, das einen solch grausamen Tod erlitten hat. Die Geschichte dieser blutigen Rache erscheint in vielen historischen Quellen, insbesondere in der Sage von den Söhnen Ragnars, die die Geschichte des englischen Königs erzählt, der es wagte, den Skandinaviern zu trotzen.

Diese Geschichte ist ein wahres Beispiel für die Wut der Wikinger geworden. Es wurde in verschiedenen Verfilmungen verwendet, unter anderem in dem amerikanischen Meisterwerk "The Vikings" von 1958, das stark davon inspiriert war. Jahrzehnte später war es die Serie Vikings, die die Zuschauer noch einmal schockierte, indem sie dieses Ritual in allen Einzelheiten nachstellte.

Die Opferung von König Hálfdan, Sohn Harald

Die zweite historische Verwendung der Blutadler-Sanktion erfolgt erst ein Jahrhundert nach Ragnars Tod. Da sich das nordische Königreich inmitten eines Machtkampfes befand, markierte sein Tod den Beginn der Spaltung des nordischen Volkes.

Regiert von Harald vom Schönen Haar, konkurrierten seine vielen Söhne, darunter auch Hálfdan, um den Thron und die Nachfolge der Macht. Hálfdan begann mit der Herrschaft über die nordischen Länder, kolonisierte dann und vertrieb den Jarl Torf-Einarr aus seinen Ländern. Um den Jarl weiter zu demütigen, tötet er seinen Vater ohne Gnade an diesem unschuldigen Mann, der nicht in den Konflikt verwickelt ist.

Entschlossen, seinen Vater zu rächen, bereitet Torf-Einarr eine Armee vor, um im folgenden Herbst gegen Hálfdan zu kämpfen. Durch seine Entschlossenheit gelingt es ihm, den Prinzen zu besiegen und ihn lebendig zu fangen.
Inspiriert von der Geschichte über die Rache von Ragnars Söhnen, beschließt er, Hálfdan den Blutadler zuzufügen, aber er hört nicht damit auf. Dieses Ritual soll eine Opfergabe an den Gott Odin sein und stellt in den Augen des verwaisten Jarls den Triumph des Guten über das Böse dar.

Wikinger Armband Gottlicher Hammer

Der Blutadler in der Wikingermythologie

Bei einer vollständigen Durchsicht der Wikingermythologie gibt es nur zwei Charaktere, die sich dieser Folter unterzogen hätten. Diese fiktiven Legenden wären der Geschichte von Ragnars Söhnen vorausgegangen und hätten ihnen wahrscheinlich diese Foltermethode nahegelegt.

Das Reginsmálet Nornagests þáttr erzählt, wie der Wikingerheld Sigurd Rache an dem Mörder seines Vaters "Lyngvig" nimmt. Sigmund, Sigurds Vater, ist eine zentrale Figur in der nordischen Mythologie.

Das Orms þáttr Stórólfssonar zitiert das zweite Mal, dass dieses Ritual verwendet wird. Der Sage nach tötet ein böser Riese namens Brúsi eine kleine nordische Gottheit "Ásbjörn". Um den Tod seines Bruders zu rächen, ließ Ormr den Riesen die schlimmsten Qualen erleiden, nämlich die des Blutadlers.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.