Kostenloser Versand UND 10% Rabatt bei einem Mindestbestellwert von 60€!
Wie lebten die wikinger ?

Wikinger Kulturen -

Wie lebten die wikinger früher?

des Lesens

Woher kommen die wikinger

Ursprünglich aus den skandinavischen Ländern stammend, waren die Wikinger Händler, Bauern, Krieger und große Seefahrer. Von 793 bis 1050 zogen sie aus, um Meere und Gebiete zu erobern, Dörfer zu plündern und Waren in ihr Land zurückzubringen. Zwischen Alltagsleben und Traditionen erfahren Sie alles über das Leben der Wikinger.

Wann lebten die wikinge?

Das goldene Zeitalter der Wikinger war zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert nach Christus. Diese Periode wird auch als die Wikingerzeit bezeichnet. Auch bekannt als Normannen (was dasselbe ist wie Nordländer), blieben die Wikinger lange Zeit ein heidnisches Volk bis zum 10. Jahrhundert, als die meisten Wikinger zum Christentum bekehrt wurden. Die skandinavischen Völker gehörten zu den letzten Völkern in Europa, die den Katholizismus annahmen. Viele Stämme konvertierten aus politischen und kommerziellen Interessen. Bevor sie zum Katholizismus konvertierten, glaubten die Wikinger an ihre Götter der nordischen Mythologie wie Odin oder Thor.

Handel

Die Wikinger waren auch bekannte Händler. Dank ihrer Beherrschung der Seefahrt konnten sie ein riesiges Handelsnetz aufbauen, das von Grönland bis nach Asien reichte. Dank mehrerer archäologischer Ausgrabungen wurde eine große Vielfalt an Waren gefunden. Der Handel der Wikinger bevorzugte Luxus- und hochwertige Waren, da ihre Schiffe (drakkar) von der Größe her recht begrenzt waren.

Handel in der Wikingerzeit

Navigation

Die Wikinger segelten auf allen Meeren Europas und darüber hinaus. Sie haben nicht nur einen Großteil der europäischen Meere befahren, sondern auch die meisten europäischen Flüsse erkundet. All diese Leistungen für die damalige Zeit wurden durch die Qualität ihrer Handwerkskunst und damit ihrer Schiffe möglich gemacht. Sie verwendeten auch Navigationstechniken, die anderen Völkern zu dieser Zeit unbekannt waren. All dieses Wissen ermöglichte es ihnen auch, Länder jenseits von Grönland, Amerika, zu erreichen. Archäologen haben mehrere kleine Wikingerkolonien in Kanada gefunden, was ihre Anwesenheit auf dem Festland beweist.

Wikingerschiffe segeln über die Meere

Krieg

Die Wikingerüberfälle begannen im achten Jahrhundert. Sie nahmen zunächst Klöster ins Visier, Orte voller Reichtum und wenig verteidigt. Skandinavien bestand damals aus einer Vielzahl von kleinen Königreichen, die von den Yarl regiert wurden. Der Wunsch, große zentralisierende Königreiche in den skandinavischen Ländern zu errichten, kam erst mit der Christianisierung auf. Fürsten, die zum Christentum konvertierten, profitierten von christlichen Bündnissen, um an Macht zu gewinnen. So kam es zu vielen Schlachten zwischen Königreichen.

Wikinger Kultur

Das Volk der Wikinger war ein mutiges Volk, das gerne Risiken einging. Ein Volk, das immer auf der Suche nach neuen Entdeckungen ist. Ihre Lebensbedingungen waren hart, aber die Wikinger hatten immer viel Freude daran, wann immer sie konnten.

Die Gesellschaft der Wikinger basierte auf einem System von Häuptlingstümern. Der Häuptling zeichnete sich sowohl durch seinen Erfolg, besonders im Geschäft, als auch durch seine Fähigkeiten im Kampf aus. Er gab grandiose Bankette für den Rest des Dorfes und zeigte seinen Reichtum bei großen Veranstaltungen.

In der Wikingerzeit gab es drei verschiedene Arten von Gesellschaftsschichten: die Jarls, die Karls und die Thralls.

Die ersten waren Adelige, reiche Besitzer oder Kaufleute. Die Jarls hatten oft Verbindungen zum Häuptling. Die Karls waren Bauern oder Bauherren. Das machte den Großteil der Bevölkerung aus. Schließlich waren die Thralls Sklaven. Manchmal bei Raubzügen erbeutet, manchmal auf Sklavenmärkten gekauft.Und egal, welcher sozialen Schicht man angehörte, es war immer möglich, sich in der Wikingergesellschaft weiterzuentwickeln.

Die Wikinger waren also zum größten Teil Bauern oder Händler. Diejenigen, die nicht von der Landarbeit leben konnten (und selbst diejenigen, die es taten), fuhren zur See. Sie segelten oft im Sommer und kehrten im Herbst zur Ernte zurück. Ihre Spezialität, wenn sie in neue Territorien aufbrachen? Plündern.

Und wenn sie nicht gerade plünderten und im Dorf waren, benutzten die Wikinger kein Wechselgeld. Sie tauschten, handelten. Oder zahlen Sie mit Edelmetallen. Metalle werden oft mit einer Axt geschnitten, um das richtige Gewicht zu finden. Schließlich prägten die Wikinger ihre eigene Währung.

Wo lebten die wikinger?

Wikingerhäuser in der Wikingerzeit

Die Wikinger lebten in Höfen und Gebäuden mit Lehmwänden (einer Mischung aus Stroh und Erde). In manchen Gegenden konnten diese Häuser aus Holz oder Stein gebaut werden.

Diese Behausungen bestanden in der Regel aus einem großen Hauptraum, der mit einem Erdboden versehen war. Das Gebäude war etwa 10 Meter lang und hatte weder Fenster noch Schornstein. Es gab nur eine Feuerstelle zum Heizen und Beleuchten der Behausung. An den Wänden entlang waren Bänke angeordnet, die als Betten dienten.

Großer Hauptraum eines Wikingerhauses

Was essen wikinger

Die Wikinger nahmen zwei Mahlzeiten am Tag zu sich. Der Dagveror, am Vormittag, und der Nattveror, am Abend.
Die skandinavischen Menschen aßen alle Arten von Fleisch. Rind, Ziege, Schaf oder sogar Pferde. Auch Rentiere, ebenso wie Bären oder Hasen. Das Fleisch kann am Spieß gebraten oder gegrillt werden. Im Winter kann es geräuchert oder gesalzen werden.

Die Wikinger aßen auch Fisch, wie Lachs und Forelle. Sowie Meeresfrüchte, Brot, Gemüse. Gekochte Haferflocken auch, manchmal. Und Obst: Äpfel, Nüsse, Walnüsse.

Das Ganze wurde sehr oft in einem Kessel gekocht. Auf dem Tisch lag ein Messer, das auch als Gabel diente. Ein Holz- oder Hornlöffel. Ein Holzteller oder eine Schale. Eine Tasse, mit oder ohne Henkel. Und, für Wohlhabende oder für besondere Anlässe, ein Trinkhorn.

Trinkhorn eines Wikingerkriegers

Was das Trinken betrifft, so ist das Getränk der Wikinger Met. Ein alkoholisches Getränk, ähnlich dem heutigen Bier, mit dem Zusatz von Honig.

Wie heißt die religion der wikinger

Die Wikinger waren polytheistisch. Ihre Hauptgötter bewohnten das Königreich Asgard und waren Odin, Thor und Loki. Die Wikinger konvertierten um das Jahr 830 zum Christentum. Die nordischen Völker hatten jedoch weder Gotteshäuser noch eine Kirche.

Die verschiedenen nordischen Götter
Wikinger Freizeit

Das Volk der Wikinger praktizierte Musik. Skandinavische Männer und Frauen konnten Blasinstrumente herstellen, wie z.B. eine Panflöte, aber nicht nur das. Die Wikinger schufen Holzschnitzereien und Schmuck. Aber auch eine Vielzahl von Holzspielzeug für Kinder. Zum Beispiel Holzpuppen, kleine Pferde, Schiffe oder Waffen, die der Größe des Kindes angepasst sind.

Wikinger Kleidung

In der Wikingerzeit trugen die Männer oft lange, fließende Hosen. Ohne Unterwäsche, die es damals noch nicht gab. Wikinger trugen auch eine Bluse oder Tunika, die bis zur Mitte der Oberschenkel reichte. Sie trugen Bärte und hatten lange Haare. Alle waren mit einer Axt, einem Dolch oder einem Schwert bewaffnet.

Die Frauen trugen ein langes Leinen- oder Wollkleid, das ihnen bis zu den Knöcheln reichte. Je nach Jahreszeit konnten die Wikingerfrauen einen Schal auf den Schultern tragen, um sich vor der Kälte zu schützen. Das Tuch hatte meist eine rechteckige Form und wurde an der Brust mit einer Metallschnalle geschlossen. Frauen können auch ein Stirnband um den Kopf oder einen Schal um den Nacken tragen.

Auf dem Rücken der Wikinger, ein pelzgefütterter Umhang, sowohl für Männer als auch für Frauen, um sie im Winter vor der Kälte zu schützen. Auch Wollfäustlinge wurden verwendet. Und Stiefel, auch oft aus Wolle und Leder.

Was den Schmuck betrifft, so konnten Wikingerfrauen und -männer Ringe um den Arm, Halsketten oder Fibeln tragen. Auch Amulette, sowie Fibeln. Diese Accessoires waren für die meisten von ihnen ein Zeichen ihres sozialen Status, wenn nicht sogar ein Mittel zur Befestigung ihrer Kleidung.

Wikinger lederarmband mit Wolf Fenrir

Hatten Sie ihn erwartet? Und nein, keine gehörnten Helme für Wikinger. Das ist eine Legende. Die skandinavischen Krieger hatten jedoch Helme, um in die Schlacht zu ziehen. Aber einfache, metallene Helme.

Die Rolle der Wikingerfrauen und kinder

Die Frauen der Wikinger waren unabhängig. Ihre Ehemänner und Söhne fuhren oft auf sehr langen Expeditionen zur See. Die Frauen mussten sich um den Hof, die Felder und die Kinder kümmern, die an Land blieben. Sie waren für die Aussaat von Flachs, die Aufzucht von Schafen und die Herstellung von Kleidung zuständig. Kurz gesagt, die Frauen waren für das tägliche Leben des Dorfes verantwortlich.

Die Wikingerin musste heiraten. Oft durch arrangierte Ehen, obwohl die Liebe oft bei beiden Ehepartnern vorhanden war. Sie konnte nicht so viel erben wie ein Mann. Sie könnte jedoch die Scheidung beantragen. In diesem Fall würde sie mit der Mitgift gehen, die sie bei der Hochzeit mitgebracht hatte.

Das Wikingerkind wird schnell zum Erwachsenen. Dies ab einem Alter von 14 Jahren. Er musste bei der täglichen Hausarbeit helfen. Für die Mädchen war es das Weben, Putzen und Kochen. Die Jungen pflügten die Felder, schnitten Holz, jagten und halfen beim Bootsbau.

Wikinger Traditionen

Eine der wichtigsten Traditionen unter den Wikingern war die Heirat. Die Entscheidung wird von den Eltern getroffen, auch wenn beide Ehepartner in der Regel Liebe füreinander empfinden. Die Hochzeitsfeierlichkeiten finden über drei Tage statt, mit einem Hochzeitsbankett. Die ideale Frau musste vor der Hochzeit keusch sein. Nach der Hochzeit musste sie ihrem Mann vollkommen treu sein. Die Ehe unter den Wikingern hatte zwei Funktionen: die Kontrolle der sexuellen Aktivität und das Mittel, um sozioökonomische Bündnisse zwischen verschiedenen Völkern zu kontrollieren.

Wikinger Hochzeit

Gewalt gegen Frauen wurde verboten. Sie durften bei Überfällen und Kämpfen nicht verletzt werden.

Ein weiterer wichtiger Abschnitt im Leben des Wikingervolkes: der Tod. Wikinger, die im Kampf starben, wurden vom Volk verherrlicht. Entweder, indem sie mit all ihrem Besitz auf ihre Schiffe gesetzt werden oder indem sie begraben werden, immer mit demselben Besitz. Das Wikingergrab wurde als echte Behausung entworfen, in der Nähe des Familienhauses.

Und wenn er nicht in der Schlacht starb, so heißt es, würde der Wikinger, wenn der Tod nahte, in die Abgeschiedenheit gehen.

Angriffe waren eine Tradition der Wikinger. Durch diese Angriffe, Schlachten und Plünderungen bewies das Volk der Wikinger seinen Mut. Skandinavische Männer traten den Wikingern im Durchschnitt im Alter zwischen 18 und 50 Jahren bei.

Wo sind die Wikinger geblieben?

Das Ende der Wikingerzeit war im 11. Jahrhundert, ab dem Jahr 1050. Die Barbaren des Nordens wurden durch interne Kämpfe und den Widerstand der europäischen Länder geschwächt.

Auf französischer Seite wurde den Wikingern die Normandie von König Karl III. angeboten, der sich über ihre Plünderungen ärgerte. Die Skandinavier begnügten sich mit diesem Stück Land und setzten ihre Überfälle auf den Rest des französischen Territoriums nicht fort.

Wo sind die Wikinger geblieben

In einigen Teilen der Welt wurde es für die Wikinger recht kompliziert, sich an verschiedene Veränderungen in der Welt anzupassen, wie z. B. das Klima: große Dürren, sinkende Temperaturen. Kurz vor dem Jahr 1000 übernahmen die Wikinger Grönland. Ja, aber dann schmolzen die Gletscher, die Versorgung wurde kompliziert, und eine Hungersnot zwang die Wikinger zur Flucht, um nicht zu verhungern. Das Volk der Wikinger ist dann allmählich ausgestorben. 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.