Kostenloser Versand UND 10% Rabatt bei einem Mindestbestellwert von 60€!
Yggdrasil Weltenbaum

Nordische Mythologie Welten -

Yggdrasil der Weltenbaum

des Lesens

Yggdrasil ist der mächtige Baum, dessen Stamm sich im geografischen Zentrum des skandinavischen Geisteskosmos erhebt. Der Rest dieses Kosmos, einschließlich der Neun Welten, ist um ihn herum angeordnet und wird durch seine Äste und Wurzeln zusammengehalten, die die verschiedenen Teile des Kosmos verbinden. Aus diesem Grund hängt das Wohlergehen des Kosmos vom Wohlergehen von Yggdrasil ab. Wenn der Baum wackelt, signalisiert er die Ankunft von Ragnarök, der Zerstörung des Universums.

Das erste Element von Yggdrasils Namen, Yggr ("Schrecklich"), ist einer der unzähligen Namen des Gottes Odin, was darauf hinweist, wie mächtig und furchterregend er von den Wikingern wahrgenommen wurde. Das zweite Element, drastisch, bedeutet "Pferd". "So bedeutet der Name Yggdrasil "Pferd von Odin", eine Anspielung auf die Zeit, als der Gott sich opferte, um die Runen zu entdecken. Der Baum war sein Galgen und trug seinen weichen Körper, den die skandinavische poetische Phantasie metaphorisch als Pferd und Reiter beschrieb.

Odin auf der Yggdrasil, dem Weltenbaum, erspäht die Runen | Die Wikinger Taverne

Der baum des lebens

In der skandinavischen Literatur wird oft gesagt, dass die Yggdrasil eine Esche ist, aber es wird auch gesagt, dass niemand die Art kennt, zu der dieser prächtige Baum gehört. Wie bei so vielen Aspekten der skandinavischen Religion und Mythologie scheint es auch bei diesem Thema zur Zeit der Wikinger keinen luftdichten Konsens gegeben zu haben.

Laut dem Gedicht Völuspá ist Yggdrasil "der Freund des klaren Himmels", so hoch, dass seine Krone über den Wolken liegt. Seine Höhen sind mit Schnee bedeckt wie die höchsten Berge, und "der Tau, der in den Tälern fällt", gleitet von seinen Blättern. Hávamál fügt hinzu, dass der Baum "windig" ist, in seinen Höhen von häufigen und heftigen Winden umgeben, und "niemand weiß, woher seine Wurzeln kommen", denn sie reichen bis in die Unterwelt, die niemand (außer den Schamanen) sehen kann, bevor sie sterben. In der Nähe des Baumes halten die Götter ihren täglichen Rat.

Viele Tiere leben im Yggdrasil-Baum, in seinen Ästen und Wurzeln. Am Fuße seines Stammes regiert der Drache Nidhogg und andere Schlangen, die die Wurzeln des Baumes angreifen.

Ein majestätischer Adler nistet an der Spitze von Yggdrasil, er und der Drache Nidhoog sind sehr große Feinde, was das Eichhörnchen Ratatatosk sehr amüsiert. Ratatatosk hat Spaß daran, den Hass zwischen den beiden Feinden aufrechtzuerhalten, indem er den Trick anwendet, die Beleidigungen des Adlers über Nidhoog zu erzählen und umgekehrt.

Währenddessen grasen vier Hirsche, Dainn, Dvalinn, Duneyrr und Durathror, auf den Blättern des Baumes.

Die Geschöpfe von Yggdrasil | Die Wikinger Taverne

So amüsant sie auch sind, einige dieser Tiere und ihre Aktivitäten haben einen tieferen Sinn: Das Bild des Baumes, der von mehreren Tieren nacheinander angeknabbert wird, drückt seine Sterblichkeit aus und damit die Sterblichkeit des Kosmos, der von ihm abhängt.

Die altnordischen Quellen liefern anschauliche, aber widersprüchliche Berichte über die Anzahl und Anordnung der Wurzeln und Brunnen unter der Basis des Yggdrasil-Stammes.

Nach dem Gedicht Grímnismál hat Yggdrasil drei Hauptwurzeln: eine, die in Midgard, der Welt der Menschen, gepflanzt ist, eine weitere in Jotunheim, der Welt der Riesen, und die dritte in Hel, der Unterwelt. Völuspá erwähnt nur einen Brunnen unter dem Baum: den Brunnen von Urd (Urðarbrunnr, "Brunnen des Schicksals").

Snorri Sturluson behauptet jedoch in seiner Prosa-Edda, dass es tatsächlich drei Brunnen unter dem Baum gibt, einen für jede seiner Wurzeln. Ihm zufolge befindet sich der Brunnen von Urd nicht unter Yggdrasil, wie in der Völuspá, sondern in Wirklichkeit im Himmel, und die Wurzel, die ihm entspringt, neigt sich zum Himmel.

Der Brunnen von Urd ist der Ort, an dem die Götter ihre täglichen Ratssitzungen abhalten.

Vikings Pullover mit Baum der Weisheit

Der zweite Brunnen in Yggdrasil heißt Hvergelmir, er und die zweite Wurzel gehen hinunter nach Niflheim, der Welt des Eises. Dies ist die Wurzel, die der Drache/die Schlange Nidhogg kaut. Nidhogg ist auch dafür bekannt, dass er das Blut von Leichen saugt, die in Hel ankommen.

Der dritte Brunnen von Yggdrasil ist der des weisen Mimir, und er und seine Wurzel sind im Reich der Riesen in Jotunheim.

Hier wie auch anderswo führte Snorri wahrscheinlich eine künstliche Systematisierung seiner eigenen Erfindung ein, die in der Wikingerzeit nicht existierte (Snorri schrieb Jahrhunderte später). Einige der Elemente, die er einbezieht, könnten jedoch aus legitimen Quellen stammen, die wir verloren haben. Zum Beispiel wurde Yggdrasil manchmal Mímameiðr genannt, "Der Pfosten von Mimir", was zeigt, dass es eine besondere Verbindung zwischen Mimir und dem Baum gab und sicherlich auch der Brunnen, der häufig über Mimir erwähnt wird.

Nordische Mythologie mit Yggdrasil | Die Wikinger Taverne

Yggdrasil und die neun welten

Aber was ist mit den Neun Welten? Wie sind sie um Yggdrasil angeordnet?

Die altnordischen Quellen sagen uns das nicht. In Anbetracht des Mangels an Systematisierung oder Kodifizierung, der die gesamte skandinavische Mythologie und Religion charakterisiert, und der Toleranz für die damit verbundene Fluidität, Mehrdeutigkeit und sogar Widersprüchlichkeit, ist es zweifelhaft, dass es jemals eine "Karte" oder ein schematisches Bild der Neun Welten und ihrer Organisation gab, an die alle skandinavischen Heiden glaubten. (Alle Bilder, die Sie online finden, sind bestenfalls spekulativ und nicht verifizierbar).

Nichtsdestotrotz gibt es einige Hinweise in den Quellen, die es uns erlauben könnten, ein vorläufiges und partielles Schema der Lage einiger der Neun Welten zu konstruieren, die wir im Allgemeinen als lokalisiert betrachtet hätten. Sie scheinen entlang zweier Achsen angeordnet worden zu sein, eine vertikal, die andere horizontal. Die vertikale Achse würde dem Stamm von Yggdrasil entsprechen, mit Asgard in den höchsten Ästen, Midgard am Boden an der Basis des Baumes und Hel unterirdisch zwischen den Wurzeln des Baumes. Die horizontale Achse würde sich an der von den Wikingern getroffenen Unterscheidung zwischen innangard und utangard orientieren. So wäre Asgard direkt über dem Stamm des Baumes, Midgard um den Stamm herum (und damit in der "Mitte" auf diesen beiden Achsen), und Jotunheim würde Midgard umgeben und damit viel weiter vom Stamm entfernt sein. 

Die Himmelskugel besteht aus

  • Asgard: Die Welt der Götter Aesir, die mit Odin verbunden oder verwandt sind
  • Vanaheim: Die Welt der Vanir-Götter
  • Alfheim: die Welt der Lichtelfen

Die Zwischenkugel wird aus gebildet

  • Midgard: Die Welt der Menschen
  • Jötunheim: die Welt der Eisriesen
  • Svartalfheim: die Welt der Dunkelelfen

Das Sammeln der irdischen Sphäre

  • Helheim: Die Welt der Toten
  • Muspellheim: die Welt des Feuers
  • Niflheim: die Welt aus Eis und Nebel

Wikinger baum

 

Nach Ragnarök und der apokalyptischen Erzählung vom kommenden Kometen wird der Baum der Welt, obwohl stark erschüttert, die Quelle neuen Lebens sein. Zwei Menschen, Líf und Lífðrásir, tief in Yggdrasil verborgen, werden das Licht sehen. Mit der Wiedergeburt der Welt nach Ragnarök wird das goldene Zeitalter der Skandinavischen Götter zurückkehren.

Das Bild von Yggdrasil erscheint auf dem berühmten Överhogdal-Wandteppich, der aus dem Jahr 1066 stammt und die Ereignisse von Ragnarök, das Schicksal der Götter und die apokalyptische Erzählung vom nächsten Kometen darstellt.

Överhogdal Wandteppich Yggdrasil Baum | Die Wikinger Taverne

Yggdrasil war die Quelle des Lebens, des Schicksals und der Weisheit

Die Bedeutung von Yggdrasil für das skandinavische Weltbild zeigt sich in der Anzahl der Landbäume, die die Wikinger als Repräsentationen des großen Weltenbaums betrachteten. Adam von Bremen beschreibt ein besonders majestätisches Exemplar in der Nähe des Tempels von Uppsala in Schweden. Bauernhöfe wurden in der Regel um einen solchen Baum herum gebaut, was den Hof zu einer Miniaturnachbildung des heiligen spirituellen Kosmos machte.

Keltisches Armband mit Yggdrasil

Yggdrasil in der Nordischen Religion

Angesichts der zentralen Bedeutung von Yggdrasil in der nordischen Kosmologie ist es vernünftig, Parallelen zwischen dieser mythischen Entität und der Prävalenz von Bäumen (real und symbolisch) in der nordischen Verehrung zu ziehen.

Opfern Sie

Der skandinavisch/germanische Brauch, Opfer an Bäumen aufzuhängen, dürfte seinen Ursprung in diesem Mythos haben, wobei das Opfer in der Rolle des Odin gesehen wird. Diese Praxis wird in Adam von Bremens Bericht über den Tempel in Uppsala detailliert beschrieben: "Die Opferung ist wie folgt: von allen männlichen Kreaturen werden neun Opfer dargebracht. Mit dem Blut dieser Kreaturen ist es üblich, die Götter zu besänftigen. Ihre Körper werden auch in einem Hain neben dem Tempel aufgehängt. Dieser Hain ist den Menschen so heilig, dass die Bäume in ihm wegen des Todes oder der Verwesung der Opfer als heilig gelten. »

Opfergabe für die skandinavischen Götter | Die Wikinger Taverne

Anbetung

Yggdrasil hatte kleinere "Vettern" in der Verehrung heiliger Bäume, wie den heiligen Baum von Uppsala, die riesige Konifere unbekannter Art, die im Tempel von Uppsala stand, und Irminsul, eine von den heidnischen Sachsen verehrte Eiche, die Himmel und Erde verbinden sollte.

Ganz allgemein waren heilige Bäume bekanntlich ein zentrales Element des nordischen Kultes, des Schamanismus und der Heilmagie.

Das Bild des Baumes wurde nicht nur gewählt, um den Kosmos zu symbolisieren, sondern auch um Leben, Jugend, Unsterblichkeit und Weisheit auszudrücken. Neben kosmischen Bäumen wie dem Yggdrasil der Nordischen Mythologie finden sich in der Geschichte der Religionen Bäume des Lebens (z.B. in Mesopotamien), der Unsterblichkeit (Asien, Altes Testament), des Wissens (Altes Testament), der Jugend (Mesopotamien, Indien, Iran) und andere. Mit anderen Worten: Der Baum wurde zum Ausdruck all dessen, was der religiöse Mensch als wirklichen und heiligen Vorrang betrachtet, all das, von dem er weiß, dass die Götter es aus ihrer eigenen Natur heraus besitzen und das nur selten privilegierten Individuen zugänglich ist.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.