-10% ZUSÄTZLICH während der WEIHNACHTEN mit dem Code "HAPPY2022"!
Thor und Odin gewidmeter Tempel in Norwegen ausgegraben

Wikinger Kulturen -

Thor und Odin gewidmeter Tempel in Norwegen ausgegraben

des Lesens

Zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert handelten, plünderten und segelten die Wikinger auf den Meeren und errichteten zahlreiche Siedlungen, wodurch sie zu einem der mächtigsten Völker ihrer Zeit wurden. Bis etwa zum Ende des 10. Jahrhunderts pflegten die Wikinger einen heidnischen Kult, der einem Pantheon von Göttern wie Odin, Thor und Loki gewidmet war, was die skandinavische Mythologie zu einer der reichsten der Geschichte machte. Vor kurzem hat ein Archäologenteam in Norwegen die Überreste eines Tempels gefunden, der drei wichtigen skandinavischen Göttern gewidmet war. Zwar sind solche "Häuser der Götter" in den nördlichen Ländern nicht extrem selten, aber es ist dennoch das erste Mal, dass ein solcher Tempel in Norwegen entdeckt wurde.

In Norwegen wurden die Überreste eines 1200 Jahre alten heidnischen Tempels entdeckt, der den skandinavischen Göttern wie Thor und Odin gewidmet war. Ein seltenes Relikt der Wikingerreligion, das einige Jahrhunderte vor der Dominanz des Christentums errichtet wurde. Archäologen sagen, dass das große Holzgebäude etwa 14 m lang, 8 m breit und bis zu 12 m hoch war. Es wurde im späten achten Jahrhundert errichtet und diente während der Sommer- und Wintersonnenwende für Gottesdienste und Opferungen an die Götter.

Ein 1200 Jahre alter Tempel, der Odin und Thor gewidmet ist

Die skandinavische Kultur wurde berühmt, nachdem Banden von nordischen Seefahrern und Kriegern, die als Wikinger bekannt sind, begannen, in ganz Europa, Island, Grönland und Kanada Handel zu treiben, Raubzüge zu unternehmen und Siedlungen zu errichten. Es handelt sich um den ersten Tempel dieser Kultur, der im Land entdeckt wurde, sagt der Archäologe Søren Diinhoff vom Universitätsmuseum in Bergen.

"Es ist das erste Mal, dass wir eines dieser sehr speziellen und schönen Gebäude entdecken. Wir kennen sie aus Schweden und wir kennen sie aus Dänemark ... Das zeigt, dass es sie auch in Norwegen gab. Sie sind ein stärkerer Ausdruck des Glaubens als all die kleinen Gotteshäuser", erklärt Diinhoff. Die Skandinavier begannen mit dem Bau dieser großen "Götterhäuser", wie sie genannt wurden, im sechsten Jahrhundert. Die Götterhäuser waren viel komplexer als die einfachen, oft im Freien gelegenen Stätten, die die Menschen nutzten, um die Götter des skandinavischen Pantheons anzubeten.

Wikinger Figuren mit Odin God

Eine Architektur, die auf christlichen religiösen Gebäuden basiert

Archäologen legten die Fundamente des alten Gebäudes letzten Monat in Ose, einem Badeort in der Nähe der Stadt Ørsta in Westnorwegen, frei, bevor die Vorbereitungen für eine neue Wohnbauentwicklung begannen. Ihre Ausgrabungen enthüllten Spuren alter landwirtschaftlicher Siedlungen aus der Zeit vor 2000 bis 2500 Jahren, darunter die Überreste von zwei Langhäusern, die jeweils das Zentrum eines kleinen Bauernhofs für eine Familie und ihre Tiere gewesen sein sollen.

Die Überreste des Götterhauses in Ose stammen jedoch aus einer späteren Zeit, als die Region begann, von einer elitären Gruppe reicher Familien beherrscht zu werden. Eine Unterscheidung, die entstand, als die skandinavischen Gesellschaften begannen, mit den stärker geschichteten Gesellschaften des Römischen Reiches und den germanischen Stämmen in Nordeuropa zu interagieren. "Als sich die neue, sozial differenzierte Gesellschaft in der römischen Eisenzeit etablierte, übernahmen die herrschenden Familien die Kontrolle über den Kult".

nordisches Götterhaus, Fundamente Holzpfosten

Der nordische religiöse Kult wurde ideologischer und organisierter, und die Häuser der Götter in Ose waren den christlichen Basiliken nachempfunden, die Reisende in den südlichen Ländern gesehen hatten. Dementsprechend wiesen die skandinavischen Tempel einen hohen, markanten Turm über dem Schrägdach auf, der eine Kopie der Türme der frühen christlichen Kirchen war. Obwohl das Holzgebäude mittlerweile längst verschwunden ist, zeigen die verbliebenen Pfostenlöcher seine Form, einschließlich der runden Mittelpfosten seines Turms. Ein sehr markantes Bauwerk, das nur in den Häusern der Götter verwendet wurde.

Eine Seite, die dem Feiern religiöser Feste gewidmet ist

Der Zweck der Stätte wird auch durch eine Konzentration von Kochgruben offenbart, in denen Essen für religiöse Feste zubereitet wurde, sowie durch zahlreiche Knochen und die Überreste von Tieropfern. Ein großer weißer Stein in Form eines Phallus, der ungefähr das männliche Genital darstellt, wurde vor einigen Jahren ebenfalls in der Nähe gefunden und war wahrscheinlich Teil von Fruchtbarkeitsritualen.

Angeblich fanden im Haus der Götter Zeremonien zu wichtigen Festen des religiösen Kalenders statt, wie z. B. zu den Sonnenwenden im Hochsommer und im Hochwinter. Die kürzesten bzw. längsten Nächte des Jahres. Fleisch, Getränke und manchmal auch Edelmetalle wie Gold sollen den Holzfiguren im Gebäude angeboten worden sein, die die skandinavischen Götter darstellten, insbesondere den Kriegsgott Odin, den Sturmgott Thor und den Fruchtbarkeitsgott Freyr, die in der altnordischen Religion allgemein verehrt wurden und dem Mittwoch, Donnerstag und Freitag ihre englischen Namen gegeben haben.

Wikinger Figuren mit Thor Gott


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.