Kostenloser Versand UND 10% Rabatt bei einem Mindestbestellwert von 80€!
Wikinger Krieger

Wikinger Kulturen -

Wikinger Krieger

des Lesens

Die Wikinger sind die mächtigsten Krieger, die Europa je gekannt hat. Kämpfer, die für ihren Mut, ihre Tapferkeit und Wildheit, aber vor allem für ihre Gewalttätigkeit bekannt sind. Nichts und niemand konnte sie aufhalten, so sehr, dass die bloße Erwähnung von ihnen reichte, um ihre Feinde erzittern zu lassen.

Um die Macht der Wikingerkrieger ranken sich seit jeher unzählige Legenden. Es ist unwiderlegbar, dass, wo immer Wikinger hingehen, nichts gegen sie bestehen kann. Manchmal werden sie mit blutrünstigen Bestien verglichen, manchmal mit tapferen Kriegern oder sogar mit Kriegsgöttern, nur die Unermesslichkeit ihrer Siege ist einhellig.

In diesem Artikel erfahren Sie die Legenden über den Ursprung der Wikingerkrieger und die Geschichte hinter der Stärke der tapfersten Soldaten Europas. Machen Sie sich bereit, in die größten Wikingersagas einzutauchen, die die Geschichte dieser Zivilisation geprägt haben!

Der Ursprung einer Zivilisation

Die Zivilisation der Wikinger

Die Wikinger sind eine legendäre Zivilisation, die die Geschichte Europas und der Welt geprägt hat. Ihre Vorfahren kämpften mit den Kriegern der griechischen und römischen Reiche und ließen sich schließlich in Nordeuropa nieder. Diese Region wird Skandinavien oder Normandie genannt werden.

Skandinavien setzt sich aus drei großen Dynastien zusammen: Dänemark, Island und Schweden. Die Menschen dieser sagenumwobenen Region werden Normannen oder Skandinavier genannt, was beides "das Volk des Nordens" oder "die Menschen, die im Norden der Welt leben" bedeutet. Es ist dasselbe Volk, das später stolz den Titel "Wikinger" tragen sollte.

Die Geburt der Wikinger-Krieger-Legende

Die Geburt der Wikinger-Krieger-Legende

Das glorreiche Zeitalter der Wikinger begann in den späten 700er Jahren, eine Zeit, die mit dem Vormarsch der skandinavischen Völker in ganz Europa zusammenfiel. Historiker sind sich einig, dass 793 der Beginn dieses Zeitalters war, gekennzeichnet durch die ersten Wikingerüberfälle und Plünderungen in England.

Der Ruf der Wikinger begann sich in ganz Europa zu verbreiten. Ihr Name nahm viele Bedeutungen an:

  • Im Altnordischen bedeutet es "Entdecker der Meere" oder "Männer, die abwechselnd ruderten". Es ist ein Begriff, der diese Entdecker als bedeutende Krieger und Meister der Meere bezeichnet;
  • Im Altisländischen kommt es von dem Ausdruck "i vikingu", was übersetzt "auf einen Raubzug gehen" bedeutet. Die maskuline Nominalform dieses Ausdrucks, "vikingr", bedeutet "einer, der Schätze plündert" oder "Pirat";
  • Eine modernere Bedeutung ist "ein Krieger oder Seemann aus Skandinavien".

Die Wikinger kämpften ohne Furcht und mit einer Grausamkeit, die die Truppen ihrer Gegner in Angst und Schrecken versetzte. Daher rührt die Legende von den mächtigen Kriegern!

T Shirt Wikinger mit Gehornter Helm

Wikinger und die nordische Religion

Übermenschliche Kraft, unverwundbarer Mut und ultimative Tapferkeit selbst im Angesicht des Todes sind die Eigenschaften, die Wikingerkrieger von ihren Gegnern unterscheiden. Fertigkeiten, die sie im Kampf unschlagbar machen.

Die langen, kalten Winter, das unfruchtbare Land und das raue Klima der skandinavischen Länder haben den eisenharten Charakter der Wikinger mitgeprägt. Aber das wahre Geheimnis hinter den Herzen der Wikingerkrieger ist ihr unerschütterlicher Glaube an ihre Religion und ihre nordischen Gottheiten.

In der Tat waren die Wikinger ein religiöses Volk, das bestimmten Gottheiten sehr zugetan war. Der wichtigste ist der Gott Odin: der mächtigste Wikingergott und Vater aller Norweger. Er ist der Gott der Stärke, der Weisheit und des Todes, der den Wikingerkrieger sein ganzes Leben lang begleitet und ihn vor seinen Konkurrenten schützt.

In der nordischen Mythologie ist Odin ein wohlwollender Gott, der die Kräfte des Bösen bekämpft und durch seine Symbole über die Wikinger wacht:

  • Die Valknut: Sie ist das ultimative Schutzsymbol, sie befreit von Angst und ermöglicht es dem Wikinger, sich allen Herausforderungen zu stellen.
  • Odins Hörner: bieten Hellsichtigkeit und die Fähigkeit, die Strategien der Gegner vorherzusehen. So können Wikingerkrieger feindliche Tricks im Kampf vereiteln.
  • Magische Symbole: Das "Aegishjalmur" oder "Die Heaume der Ehrfurcht" ist ein isländisches magisches Symbol, das für Unbesiegbarkeit und Unverwundbarkeit steht. Wikingerkrieger zeichneten es vor jeder Schlacht auf ihre Stirn. Einige haben es sogar auf ihren Körper tätowiert.
  • Die Wikinger-Runen oder "Futhark": Dies ist das Alphabet der Wikinger. Nach der nordischen Mythologie verbirgt jede Rune eine mystische Kraft, die nur Odin verstehen konnte. Es war Odin, der sie den Wikingern zum Geschenk machte.

Die Wikingerkrieger ließen sich nicht nur tätowieren, sondern hatten auch den Brauch, Ringe, Armbänder oder Halsketten mit den Symbolen Odins zu tragen, um seine Kräfte zu erhalten.

Ein weiteres weit verbreitetes Symbol war Thors Hammer Mjöllnir, der dem Krieger, der ihn trägt, Kraft und Mut verleiht.

Handwerker mit uraltem Know-how

Handwerker mit uraltem Know-how - Viking

Mit der Kraft der Götter an ihrer Seite, versteht es sich von selbst, dass die Wikinger zu Meistern des Krieges wurden. Doch damit gaben sich die Wikingerkrieger nicht zufrieden, sie hatten mehr als ein verborgenes Talent, das sie ausnutzen konnten. Die meisten von ihnen waren hervorragende Handwerker und beherrschten viele Fertigkeiten:

  • Landwirtschaft: Die skandinavischen Länder sind rau und trocken mit Wintern, die viele Monate dauern können. Angesichts dieser Bedingungen wurden die Wikinger zu Meistern der Landwirtschaft, da sie in der Lage waren, jede Art von Getreide in der nördlichen Kälte anzubauen. So gelang es ihnen, "Flachs" zu kultivieren, eine Blume, die sehr nützliche Textilfasern liefert.
  • Holzbearbeitung und Konstruktion: Wikinger-Kriegsschiffe sind Meisterwerke von einzigartiger Handwerkskunst. Neben der Holzschnitzerei waren die Wikinger auch in der Lage, kältefeste Häuser zu bauen. Wikingerschilde sind ebenfalls aus Holz, aber komplett mit Leder überzogen, um sie widerstandsfähiger zu machen.
  • Schmiedekunst: Mit ihrer unglaublichen Stärke sind die skandinavischen Schmiede dafür bekannt, die besten Waffen für den Krieg herzustellen. Ob Schwerter, Speere oder Äxte, nur die Wikinger beherrschten diese Kunst, die von den Göttern gekommen sein soll.
  • Schmuck: Skandinavien ist eine Region, die reich an Edelmetallen (Gold, Silber und Bronze) ist. Die Wikinger waren Meister in der Herstellung von Schmuck, der für sie einen doppelten Nutzen hatte: den des Tausches gegen Lebensmittel und den des dekorativen Schmucks.

Wikinger Halskette Herren mit Wikinger Helm

Darüber hinaus waren die Wikinger hervorragende Entdecker und Händler. Sie segelten in ferne Länder und tauschten Textilien, Schmuck und Wertgegenstände (Gold und Silber) aus eigener Herstellung gegen Nahrung und Vorräte für ihre Stämme.

Die Jomsvikings - Die Elite der Wikingerkrieger

Die Jomsvikings werden in vielen Sagen als die mächtigsten Wikinger krieger beschrieben. Sie sind eine Bruderschaft von Söldnern, unabhängig von einem Wikinger-Königreich. Ihr Hauptquartier befindet sich in Jomsborg: eine Festung, deren genauer Standort bis heute nicht bekannt ist.

Die Jomsvikings - Die Elite der Wikingerkrieger

Die Jomsvikings sind ausschließlich der Verehrung des Gottes Odin und des Gottes Thor gewidmet. Den Legenden zufolge sind diese Götter die Quelle ihrer unvergleichlichen Stärke, die als unvergleichlich und unmenschlich beschrieben wird. Eine solche Macht, dass viele skeptisch waren und glaubten, die Jomsvikings seien nichts weiter als eine Legende.

Dennoch gibt es viele historische Sagen, die von ihrer Existenz berichten:
  • Die Saga der Jomsvikings: Sie erzählt von der Erschaffung der Jomsvikings durch Palnatóki, einen Wikingerhelden von legendärer Macht.
  • Die Saga von König Olaf I.: Er ist ein ehemaliger König von Norwegen. Er soll bei seinen vielen Abenteuern den Jomsvikings begegnet sein und ihre Dienste in Anspruch genommen haben.
  • Das Flateyjarbók: Es ist eine Sammlung von Geschichts- und Königssagen aus dem Jahr 1300, das reichste der isländischen Manuskripte. Es enthält viele Sagen, die die Geschichte der Jomsvikings erzählen.

Obwohl die Jomsvikings nur eine Bande von Söldnern waren, hatten sie einen Ehrenkodex, der eine strenge Verhaltenslinie vorschrieb. Es war dieser Kodex, der diese Wikingerkrieger im Kampf so furchterregend machte:

  • Nur Wikinger, die über 18 Jahre alt waren, konnten beitreten. Die einzige Ausnahme von dieser Regel war Palnatókis Enkel, "VagnÅkesson". Im Alter von 12 Jahren war er bereits besser als viele Krieger;
  • Jomsvikings dürfen keine Angst zeigen und dürfen vor keinem Feind zurückweichen.
  • Sie sind verpflichtet, sich im Kampf gegenseitig zu helfen und zu schützen.
  • Ein Mitglied der Jomsviking darf die Bruderschaft unter keinen Umständen verlassen.

Die Jomsvikings haben viele Schlachten unter verschiedenen Bannern geschlagen, aber ihr glorreichster Sieg war der Krieg gegen König Harald I. von Dänemark. Ein diktatorischer König, der vom Anführer der Jomsvikings, Styrbjörn dem Starken, besiegt wurde, der den Frieden nach Skandinavien brachte.

Die Berserker - Die Verkörperung einer göttlichen Macht

In der nordischen Mythologie gibt es eine bestimmte Klasse von Wikingerkriegern, die etwas von der zerstörerischen Kraft des Gottes Odin heraufbeschwören können. Diese Krieger treten in einen tranceartigen Zustand heiliger Wut ein. Ihre Kraft kann um das Zehnfache gesteigert werden, bis hin zu dem Punkt, an dem sie eine ganze Armee mit ihren bloßen Händen vernichten können. Diese Krieger werden Berserker genannt.

Die Berserker - Die Verkörperung einer göttlichen Macht

"Berserker" bedeutet im Altnordischen "derjenige, der einen Bärenmantel trägt" oder "derjenige, der mit nacktem Oberkörper kämpft". Berserker sind also Wikingerkrieger, die mehr als 2 Meter groß sind und im Kampf nichts weiter als ein Bärenfell tragen.

Der Berserker ist derjenige, der den Tiergeist des Bären besitzt. Es gibt zwei weitere Klassen dieser Wikingerkrieger: die "ulfhednars", deren Geist der Wolf ist, und die "svinfylkingars", Wildschweinkrieger.

Berserker sind Krieger des Odin. Sie rufen seine Kraft an, um diesen berühmten zweiten Zustand zu erreichen, der ihren Tiergeist die Kontrolle übernehmen lässt. In diesem Zustand werden sie nahezu unbesiegbar.

  • Eine tierische Wut beseelt sie: Sie stoßen bestialische Schreie aus und wollen alles zerreißen, was sich ihnen in den Weg stellt;
  • Waffen verletzen sie nicht mehr: Die Tierhaut, die sie tragen, kombiniert mit ihrem Trancezustand, verleiht ihnen Widerstand gegen gewöhnliche Waffen;
  • Sie zerstören alles, was sich ihnen in den Weg stellt: In diesem Zustand unterscheiden sie nicht mehr zwischen ihren Verbündeten und ihren Feinden;
  • Sie haben eine übermenschliche Kraft.

Dieser mörderische Wahnsinn wird Berserkergangr genannt: die Wut des Odin. Einige neuere Studien deuten darauf hin, dass der Berserker eine spezielle Vorbereitung nachahmt, um seine Wut freizusetzen. Es würde aus Pflanzen mit psychotropen Wirkungen von großer Seltenheit zusammengebraut werden.

Zahlreiche Sagen und historische Quellen erwähnen die Berserker, vor allem: "Die Schlacht am Hafrsfjord" in Hornklofi oder "Die Geschichte vom Heiligen Olaf" in der Heimskringla.

Kriegerinnen - Die Kriegerin von Birka

In der Kultur der Wikinger ist es die größte Ehre für einen Krieger, im Kampf zu sterben. Er kann dann die Ehre haben, von Odin in Walhalla, dem Paradies der Wikinger, empfangen zu werden.

Deshalb gibt es in der skandinavischen Zivilisation den Brauch, die Wikingerkrieger mit ihren Waffen, ihren Juwelen und all ihren Trophäen zu begraben: damit sie sie mit in Odins Haus nehmen können.

Birkas Grab, 1878 entdeckt, ist eine Grabkammer aus dem 10. Jahrhundert, in der ein großer Wikingerkrieger ruht. Zumindest hat man das bis 2017 geglaubt. Genetische Tests ergaben, dass die DNA aus den Knochen in diesem Grab zu einer Frau gehörte.

Die Kriegerin von Birka

Also wurde Birkas Grab einer Wikingerin gewidmet. Eine Frau, die mit dem Ornat eines Wikinger-Kriegsherrn begraben wurde, eine Auszeichnung, die nur Wikingerkriegern von sehr hohem Rang zuteil wurde. Diese Entdeckung hat die Art und Weise verändert, wie Historiker die Zivilisation der Wikinger und die Rolle der Frauen in ihren Kriegen betrachten.

Viele literarische Sagen bezeugen, dass die Frauen der Wikinger sehr große Kriegerinnen waren. Der Beweis ist in der Saga von Laxdæla, oder besonders in der Saga von Hervor und König Heidrekr. Dieses Ergebnis bestätigt diese Mythen nur.

Die Frauen der Wikinger spielten schon immer eine zentrale Rolle in der Wikingerkultur und auch in den Kriegen. Sie verkörperten die "Völva": eine Magierin mit divinatorischen Kräften. Diese von der Göttin Freya zugeschriebene Gabe erlaubte es ihnen, die Strategien ihrer Feinde vorherzusagen.

Schlusselanhanger Wikinger mit Hrungnir Herz


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.