-10% ZUSÄTZLICH während der WEIHNACHTEN mit dem Code "HAPPY2022"!
Wikinger Hochzeiten

Wikinger Kulturen -

Wikinger Hochzeiten

des Lesens

Finden Sie die heutigen Hochzeitszeremonien und die damit verbundenen Bräuche zu kompliziert? Dann werden Sie wahrscheinlich überrascht sein, wie die Hochzeitstraditionen zur Zeit der Wikinger aussahen.

Alles, was heute als komplex gilt, wenn es um die Organisation von Hochzeiten geht, ist nichts im Vergleich zu den Vorbereitungen einer Hochzeit in der Wikingerkultur.

In unserem heutigen Artikel haben wir alle verfügbaren Informationen über die Hochzeitstradition der Wikinger zusammengetragen. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, wie eine traditionelle Wikingerhochzeit wirklich aussah.

Planung einer Wikingerhochzeit

Planung einer Wikingerhochzeit

Die Hochzeitszeremonie des Wikingerpaares erforderte eine detaillierte Planung über mehrere Monate. Es wäre nicht so ungewöhnlich, wenn der wichtigste Teil dieser Planung nicht die finanziellen Verhandlungen zwischen den Familien von Braut und Bräutigam wären.

Wie Sie sich schon denken können, heirateten die Wikinger selten spontan. In den meisten Fällen war die Heirat notwendig, um finanzielle Vorteile zu erhalten.

Was bedeutete also die Ehe zwischen einem Wikinger und einer Frau ?

In der Wikingerkultur glich die Ehe eher einer großen Geschäftsvereinbarung. Sie kann als ein Bündnis zwischen zwei Familien betrachtet werden. Daher beruhte die Organisation einer Wikingerhochzeit hauptsächlich auf rechtlichen Verhandlungen zwischen den Familien der Braut und des Bräutigams. Erst wenn eine für beide Familien zufriedenstellende Einigung erzielt worden war, konnte die eigentliche Hochzeitszeremonie vorbereitet werden.

Was ist eine traditionelle Wikingerhochzeit ?

Was ist eine traditionelle Wikingerhochzeit ?

Um die Tradition der Wikingerhochzeiten besser zu verstehen, müssen wir wissen, warum die Ehe der Wikinger so wertvoll war. Der Grund ist sehr rational und hat nichts mit Gefühlen und Liebe zu tun.

Der Hauptgrund, warum die Wikinger der ehelichen Verbindung so viel Bedeutung beimaßen, war die Fortpflanzung, d. h. möglichst viele Nachkommen zu haben.

Für die Wikinger bedeuteten mehr Kinder zwei Dinge.

Erstens bedeuteten viele Kinder mehr Hände, die auf dem Familienhof arbeiten mussten. Zweitens bedeuteten viele Kinder mehr zukünftige Krieger, die ihnen mehr Reichtum bringen konnten. Damit all dies möglich war, brauchte ein Wikingermann eine starke Frau, die ihm einen Erben gebären und sich um das Haus kümmern konnte. Andererseits brauchten die Frauen der Wikinger einen Ehemann, der sie in den schwierigen Zeiten, in denen sie lebten, respektierte und beschützte.

Die Verhandlungen vor der Eheschließung begannen damit, dass ein potenzieller Ehemann in Begleitung einflussreicher Personen aus seiner Gemeinschaft zum Haus der zukünftigen Braut kam, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. In den meisten Fällen hatten die Wikingerinnen keine Wahl, da die Heirat von ihren Familien genehmigt werden musste. Als die Eltern des Mädchens den Heiratsantrag annahmen, handelten sie mit dem Bräutigam den "Brautpreis" aus.

Der Volva Ring

In der Tradition der Wikinger umfasste der Preis für eine zukünftige Braut drei Transaktionen:

  • Der Brautpreis (mundr) wurde vom Bräutigam an den Vater der Braut gezahlt,
  • Die Mitgift (heiman-fylgia) war der Teil des Vermögens des Vaters der Braut, der ihr nach der Heirat zustand,
  • Das Morgengeschenk der Braut (morgden-gifu) war ein Geschenk, das der Bräutigam seiner Frau am Morgen nach der Hochzeit machte.

Nachdem die Beträge für die Zahlung der oben genannten Transaktionen festgelegt worden waren, wurden das Datum der Hochzeit und andere wichtige Begleitumstände (Essen und Trinken, einschließlich Wikingerbier, Unterkunft für die Gäste usw.) vereinbart.

Was das Wetter angeht, so fanden die nordischen Hochzeiten wegen der eisigen skandinavischen Winter hauptsächlich im Sommer statt. Da Wikingerhochzeiten bis zu einer Woche dauern konnten, mussten große Mengen an Speisen und Getränken für Familie und Freunde sowie Unterkünfte für alle Gäste bereitgestellt werden. Diese nordischen Feste boten beste Unterhaltung, denn die Gäste konnten schlemmen, miteinander tanzen, ringen oder sogar an einem gutmütigen Beleidigungswettbewerb teilnehmen.

Der ideale Tag für eine Wikingerhochzeit war der Freitag. Der Freitag galt als der glücklichste Tag für eine Hochzeit, denn er war der Tag der Göttin Frigg, der Göttin der Ehe. In der Wikingerzeit wurde der Freitag, wie wir ihn kennen, als Frigg's Tag bezeichnet.
Dann war es an der Zeit, die letzten Vorbereitungen für die Hochzeit zu treffen. Zu diesen Vorbereitungen gehörte die Durchführung bestimmter Rituale für das zukünftige Paar.

Wie haben die Wikinger geheiratet ?

Vor der Hochzeitszeremonie musste sich das Paar einem Ritual unterziehen, das "Reinigung" genannt wurde.

So ging die Braut am Vorabend der Hochzeit mit ihrer Mutter, ihren verheirateten Schwestern und den verheirateten Frauen der Familie ins Bad. Nach der Tradition durften nur verheiratete Frauen die Braut ins Bad begleiten. Dort entledigte sie sich ihrer Mädchenkleider und auch des "kransen" (der Krone, die ihr Zeichen der Unschuld war). Die Kleider und die Krone, die sie abnahm, wurden in eine Schachtel gelegt und für ihre zukünftige Tochter aufbewahrt.

Sobald die Braut alle Zeichen ihrer Jungfräulichkeit entfernt hatte, badete sie in heißem Wasser, um ihre Jungfräulichkeit symbolisch abzuwaschen. Das "Reinigungs"-Ritual endete damit, dass die Braut in das kalte Wasser stieg, wodurch sich die Poren des Körpers schlossen und ihr neues Leben beginnen konnte. Während des Rituals gaben die verheirateten Frauen, die die Braut begleiteten, ihr Ratschläge und Hinweise für ihre zukünftige Ehe.

Auch der Bräutigam musste sich dem Ritual der "Reinigung" unterziehen. Vor diesem Ritual musste der Bräutigam jedoch traditionell ein Grab betreten und das Schwert seiner Vorfahren bergen. Die Erlangung des Schwertes symbolisierte, dass der Bräutigam als Junge dem Tod ins Auge geblickt hatte und als Mann wiedergeboren wurde. Erst dann ging der Bräutigam mit seinem Vater und den verheirateten Männern in ein Bad und unterzog sich den gleichen Ritualen wie die Braut.

Am nächsten Tag fand eine Hochzeitszeremonie statt, und es war Zeit für weitere nordische Rituale. Das Hochzeitsgelübde der Wikinger bestand darin, dass der Bräutigam seiner Braut das Schwert gab, das er rituell aus dem Grab seines Vorfahren entfernt hatte. Sie behielt das Schwert für ihren ältesten Sohn. Die Braut übergab dem Bräutigam auch das Schwert ihres Vaters, um die Übertragung ihres Schutzes von ihrem Vater auf ihren zukünftigen Ehemann zu symbolisieren. Die Braut und der Bräutigam tauschen dann die Ringe aus, die sie sich gegenseitig an den Griffen der zuvor ausgetauschten Schwerter angeboten haben. Nach dem Austausch der Ringe wird das Eheversprechen besiegelt.

Nun war es Zeit für das Fest, und in manchen Fällen dauerten die Feierlichkeiten eine Woche!

Es gibt ein weiteres interessantes nordisches Ritual, das die Wikinger nach der Hochzeit praktizierten. Dieses Ritual ist als "bruð-hlaup" oder "Brautrennen" bekannt. Bei diesem Ritual rannten die Familien der Braut und des Bräutigams vom Hochzeitsort zum Ort der Feier. Diejenigen, die zuletzt kamen, sollten den Gewinnern für den Rest des Festes Getränke servieren.

Original Wikinger Weinglas

Eine weitere spannende Tatsache ist, dass das Paar während des Festes Met, auch "Hochzeitsbier" genannt, trank. Sie tranken das Bier aus demselben Becher (einem Liebesbecher), der auch ihre Vereinigung symbolisierte.

In der ersten Hochzeitsnacht mussten sich nach nordischer Tradition mindestens sechs Trauzeugen im selben Raum wie das Brautpaar aufhalten. Das Paar musste sich vor Zeugen lieben, um zu beweisen, dass die Ehe vollzogen wurde.

Am nächsten Morgen band die Braut ihr Haar zusammen und setzte sich ein "hustrulinet" (Kopfschmuck aus Leinen) auf, das Symbol einer verheirateten Frau. Dann ging sie in die Haupthalle des Hauses, um ein "morgden-gifu" (ein frühmorgendliches Hochzeitsgeschenk ihres Mannes) zu erhalten. Schließlich übergab der Ehemann seiner neuen Frau die Schlüssel zu ihrem neuen Zuhause. Damit erhielt die Braut eine neue Autorität als Herrin des Hauses.

Da die Wikinger für ihre Schmuckherstellung bekannt waren, wäre dieser Text nicht vollständig ohne eine etwas ausführlichere Geschichte der Eheringe.

Trugen die Wikinger Eheringe ?

Wir haben bereits erwähnt, dass die Braut und der Bräutigam bei ihrer Hochzeit traditionell die Ringe austauschen. In der nordischen Tradition war der Austausch der Ringe an den Schwertern ein Symbol für die neue Gemeinschaft, die durch das Bündnis zwischen den beiden Familien entstand. Auf diese Weise zeigten die Wikinger die Bedeutung der Familienehre in der nordischen Kultur. Wikingerbündnisse waren also gewissermaßen ein Siegel, das den Abschluss eines "Bundes" zwischen zwei Familien signalisierte.

Die Eheringe der Wikinger waren, wie auch andere Schmuckstücke, meist aus Silber und Bronze, selten aus Gold gefertigt. Das Design der Ringe wurde von nordischen Göttern und der Geschichte, geometrischen Formen, Runen und Totemtieren inspiriert.

Kleidung, die bei einer Wikingerhochzeit getragen wird

Die Kleidung, die bei einer Wikingerhochzeit getragen wurde, war nicht so wichtig. Statt auf Kleidung achteten die Wikinger mehr auf ihr Haar. Wikingerbräute schmückten ihr Haar, um ihre Sexualität zu betonen. Das Kleid, das die Wikingerbraut an ihrem Hochzeitstag trug, hatte sie von ihrer Mutter geerbt.

Außerdem trug die Braut am Hochzeitstag eine Krone, die aus jedem beliebigen Material bestehen konnte. In den meisten Fällen wurde die Brautkrone mit verschiedenen Perlen und anderen verfügbaren dekorativen Details verziert. Die Braut erbte auch die Hochzeitskrone ihrer Mutter.

Wie die Braut war auch die Kleidung des Bräutigams bei der Hochzeit nicht wichtig, dafür aber die Frisur und die Waffen. Das Haar des Bräutigams war sorgfältig geschmückt, aber die größte Aufmerksamkeit galt dem Schwert, das er trug. Das ist durchaus verständlich, denn das Schwert symbolisiert die Tatsache, dass der Junge nun ein Mann geworden ist.

So bestanden die Hochzeiten der Wikinger aus vielen schönen und aufregenden heidnischen Ritualen, an denen sowohl die Braut als auch der Bräutigam beteiligt waren, aber auch aus einigen Ritualen, die uns in der modernen Kultur unvorstellbar erscheinen.

Wikinger Ring mit Skandinavischem Knoten


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.