-10% ZUSÄTZLICH während der WEIHNACHTEN mit dem Code "HAPPY2022"!
Garm, der Höllenhund

Nordische Mythologie Kreaturen -

Garm, der Höllenhund aus der nordischen Mythologie

des Lesens

Garm war, wörtlich übersetzt, der Hund der Hel. Aber was sagen die Historiker über den großen Hund, der den Eingang zur skandinavischen Unterwelt bewachte?
Das Bild des Hundes am Tor zur Unterwelt ist in der Mythologie so häufig anzutreffen, dass es einen Namen hat: der Höllenhund. Eines der wichtigsten Beispiele für dieses Thema ist das blutbefleckte Tier, das den Eingang zu dem Reich bewacht, das uns diesen Namen gegeben hat.

Garm oder Garmr war der Hund, der den Eingang von Hel bewachte. Da Hel der gleichnamigen bösen Göttin gehörte, hatte sie das größte Königreich im skandinavischen Jenseits. Der Hund von Hel wird während des Ragnarök zusammen mit vielen anderen gebundenen und eingesperrten Monstern freigelassen, um die Welt der Menschen zu verwüsten. Er und Tyr töteten sich gegenseitig im Kampf.

Die Vertrautheit dieses Themas ist jedoch Teil dessen, was Historiker zu der Annahme veranlasst, dass Garm vielleicht gar nicht der ursprüngliche Höllenhund war. Mehrere Aspekte des Hundes und seiner Mythologie veranlassen die Forscher zu der Annahme, dass Garm eine spätere Ergänzung der nordischen Mythologie und der Geschichte von Ragnarök war. Er passt gut zum Thema des Höllenhundes, nicht weil er der erste war, sondern weil er auf anderen Mythen basierte.

Garm und das Königreich Hel

In der nordischen Mythologie ist Garm ein großer, blutbefleckter Jagdhund, der am Eingang von Hel lebt.

Er wird allgemein als angekettet im Inneren seiner Höhle, Gnipahellir, beschrieben. In einem Bericht über Odins Reise in die Unterwelt zieht der Hund an seinen Ketten und heult, als der Gott vorbeikommt und das Reich von Hel betritt.
Die poetische Edda beschreibt ihn als den größten aller Laufhunde, so wie Yggdrasil der größte Baum und der Bifröst die größte Brücke ist. Seine Größe, Stärke und Wildheit waren legendär.

Garm, der Höllenhund

Wahrscheinlich liegt es an diesen Eigenschaften, dass Garm oft als Wolf dargestellt wird. Die skandinavischen Dichter beschrieben ihn jedoch als Jagd- oder Wachhund.

Die erhalten gebliebenen Mythen geben dem Jagdhund keinen Ursprung und erklären nicht, warum er in Gnipahellir angekettet ist. Im Gegensatz zu anderen großen Monstern wird die Geschichte seiner Geburt und seiner Ankettung nicht erzählt.

Er ist jedoch eng mit einer der monströsen Kreaturen verbunden, über die ausführlicher berichtet wird. Hel, die Skelettgöttin des Todes, war eines von Lokis Kindern, das von den Göttern verstoßen wurde, um das Kommen von Ragnarök zu verhindern. Hel und ihr Hund werden jedoch eine wichtige Rolle in der letzten Schlacht der Götter spielen.

Laut der poetischen Edda wird eines der Zeichen für den Beginn von Ragnarök das Heulen von Garm sein. Er wird seine Ketten zerreißen und zum ersten Mal das Reich der Hel verlassen und Midgard betreten.

Die Prosa-Edda fährt fort, indem sie eine genauere Rolle für den Höllenhund am Ende der Welt schafft. In den Kämpfen zwischen den Göttern und ihren Feinden wird Tyr gegen Garm kämpfen. Sie töten sich gegenseitig und sterben beide in der großen Schlacht von Ragnarök.

Wikinger Hoodie mit Tyr Fenrir

Eine modernere Interpretation

Historiker haben Garm auf unterschiedliche Weise interpretiert. Alle deuten darauf hin, dass er der Geschichte erst später hinzugefügt wurde. Einer der ersten Hinweise ist, dass er weder in der nordischen Mythologie noch in der gesamten indoeuropäischen Religion eine einzigartige Figur ist.

Er wurde oft mit Zerberus/Kerberos verglichen, dem dreiköpfigen Hund, der in der griechischen Mythologie das Reich des Hades bewacht hat.

Zwar war die Verbindung zwischen Hunden und der Unterwelt nicht nur in Griechenland zu finden, doch Historiker sahen in dieser Parallele ein mögliches Zeichen für einen späteren Einfluss. Es gibt weitere bekannte Beispiele für skandinavische Schriftsteller, die von der Popularität der griechisch-römischen Mythologie in ihrer Zeit beeinflusst wurden.

Garm gehört auch zu einem Archetyp, der in der nordischen Mythologie selbst häufig verwendet wird. Er ist eine der vielen Kreaturen, die in die Trope der Kettenmonster fallen.

Zerberus Kerberos

Fenrir, Nidhogg und sogar Loki waren Feinde der Götter, die in Ketten gelegt wurden, um sie daran zu hindern, eine Bedrohung für Midgard darzustellen. Obwohl nicht angekettet, entsprechen auch die Verbannungen von Hel und Jormungandr diesem Archetyp.

Garm jedoch hat nicht die gleiche Art von Erzählung, die seine Gefangenschaft umgibt, wie diese anderen Monster. Obwohl er als blutig beschrieben wird, geht aus keiner Geschichte hervor, warum die Götter ihn für eine ausreichende Bedrohung hielten, um ihn in einer weit entfernten Höhle anzuketten.
Einige Historiker glauben, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass eine Originalgeschichte nicht existierte. Garm wurde als angekettet beschrieben, weil der Tropus zu dem Zeitpunkt, als er in die Mythologie einging, so etabliert war, dass er erwartet wurde.

Eine der am weitesten verbreiteten Theorien ist, dass Garm als Ersatz für Fenrir in die Erzählung eingefügt wurde.

In späteren Beschreibungen von Ragnarök tauchen zahlreiche Wölfe und Jagdhunde auf. Während Fenrir der größte von ihnen ist, scheint Garm gegen Tyr zu kämpfen, Skoll verschlingt die Sonne und Hati zerstört den Mond.

Einige Historiker haben die Idee geäußert, dass all diese Hunde ursprünglich ein und derselbe Hund waren. Anstatt dass viele Wölfe angriffen, wie zu Beginn von Ragnarök, war Fenrir der einzige Verantwortliche für all die Zerstörung, die sie anrichteten.

Die Kreaturen wurden wahrscheinlich differenziert, um die Geschichte interessanter und glaubwürdiger zu machen. Obwohl es unwahrscheinlich erscheint, dass ein einzelnes Monster, so stark es auch sein mag, für so viele Dinge verantwortlich sein konnte, konnten mehrere Jagdhunde die kleineren Aufgaben erledigen.

Die Aufspaltung des Wolfes in mehrere Kreaturen ermöglichte es außerdem, die Geschichte detaillierter zu erzählen. Jedem der Götter, die in Ragnarök starben, konnte ein anderer Feind zum Kampf zugewiesen werden, was die Szene dynamischer und spannender machte.

Diese Theorie wird durch die Tatsache gestützt, dass viele Historiker auch glauben, dass Surt und die Armee der Feuerriesen erst später in die Geschichte eingefügt wurden, die ebenfalls auf christlichen Motiven beruhte. In der ursprünglichen Geschichte von Ragnarök standen die Götter nur Loki und seinen Kindern gegenüber.

In der gesamten nordischen Mythologie werden Loki und seine Nachkommen als Antagonisten der Götter dargestellt. Ihre Rolle in Ragnarök wird mehrfach erwähnt und kommt in vielen Erzählungen vor, während Monster wie Garm und Surt eine ebenso wichtige Rolle spielen.

Diese Vermutung hat Historikern einen weiteren Grund geliefert, anzunehmen, dass Garm einst als Fenrir dargestellt wurde. Die berühmteste Geschichte aus Tyr handelt von Fenrir. Um den großen Wolf zu binden, opferte er seine Hand.

Es wäre daher logisch, dass Tyr in Ragnarök gegen Fenrir kämpft. Dies wäre ein Spiegelbild des Kampfes zwischen Thor und Jormungandr, der in einer ersten Interaktion zwischen den beiden angekündigt wird.

Stattdessen heißt es in der Prosa-Edda, dass Tyr in einem Kampf gegen Garm fällt, einen Jagdhund, zu dem er keine persönliche Beziehung hat und der bis zum Beginn von Ragnarök nicht als eine echte Bedrohung gezeigt wird.

Garm wurde daher wahrscheinlich erst zu einem späteren Zeitpunkt in die Mythologie aufgenommen. Inspiriert von griechisch-römischen Einflüssen und so gestaltet, dass er dem Motiv des gebundenen Monsters entsprach, wurde der Hund als eigenständige Figur in Betracht gezogen, um einen Teil von Fenrirs übergroßer Rolle in Ragnarök zu übernehmen.

Zum Schluss

Garm war der Höllenhund der nordischen Mythologie. Er wurde als riesiger, blutbefleckter Hund beschrieben und war in einer Höhle am Eingang zum Königreich Hel angekettet.

In Ragnarök glaubte man, dass Garm sich von seinen Ketten befreien und fliehen würde. Er würde sich an der letzten Schlacht beteiligen, in der er und Tyr im Kampf gegeneinander sterben würden. Viele Elemente der Geschichte haben Historiker jedoch zu der Annahme veranlasst, dass Garm eine spätere Ergänzung der skandinavischen Legenden war.

Der Archetyp des Höllenhundes stammt nicht aus den germanischen Religionen, sondern von den Griechen. Der griechisch-römische Einfluss könnte die Idee des Hundes am Eingang zur Unterwelt bei skandinavischen Schriftstellern eingeführt haben, vor allem bei späteren Autoren, die mit dem Lateinischen vertraut gewesen sein sollen.

Garm, der Wächter der Unterwelt

Das angekettete Monster ist ebenfalls ein bekannter Tropus in der nordischen Mythologie. Garm gehört zu dem halben Dutzend dieser Kreaturen, die am Ende der Welt aus den Fesseln oder der Gefangenschaft ausbrechen werden. Eines dieser Monster ist Fenrir, eines von Lokis Kindern, das im Mittelpunkt der Geschichte von Ragnarök steht. Im Gegensatz zu Garm umfasst Fenrirs Geschichte seine Herkunft, eine detaillierte Beschreibung seiner Verbindungen und eine persönliche Verbindung zu den Göttern, gegen die er kämpft.

Insbesondere hat Fenrir eine enge Verbindung zu Tyr. Während es Garm ist, der den einhändigen Gott bekämpft, ist Fenrir das Monster, das als Tyrs Feind etabliert wird, wenn es ihm in die Hand beißt.

Es scheint wahrscheinlich, dass Garm eine der Kreaturen war, die von den Schriftstellern der Post-Wikingerzeit zur Geschichte von Ragnarök hinzugefügt wurden. Die diesen Hunden und Wölfen zugeschriebenen Handlungen wurden ursprünglich alle Fenrir zugeschrieben, wurden aber diversifiziert, um die Geschichte dramatischer zu gestalten.

Schlusselanhanger Wikinger mit Fenrir


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Briefkasten.